Wichtige Informationen zum Coronavirus: Hinweise anzeigen

Was ist eine Stoßwellentherapie?

Bei der Stoßwellentherapie werden Ultraschallwellen gebündelt als „Stoß“ an die erkrankten Bereiche des Körpers abgegeben. Diese hohen Energiestöße führen in der Tiefe des Behandlungsareals zu einer Erhöhung der Stoffwechselaktivität.
Dies führt zum Abbau von Entzündungen, regt Heilungsprozesse an und stimuliert die Durchblutung. Mit dieser Behandlung hoffen wir Ihnen auch bei chronischen Erkrankungen helfen zu können, bei denen die herkömmlichen Maßnahmen erfolglos blieben.

Stosswellen 1 Durch diesen Applikator werden gebündelte Stoßwellen durch die Haut an die krankhaften Stellen geleitet und bekämpfen in der Tiefe die Entzündungen.

Bei welchen Beschwerden kann eine Stoßwellentherapie angewendet werden?

Die Stoßwellentherapie wird bei chronischen schmerzhaften Erkrankungen der Schultern, Ellenbogen, der Knie und der Fersen angewendet. Insbesondere sind folgende Erkrankungen zu nennen:

  1. Schleimbeutelentzündungen und Sehnenverkalkungen der Schulter
  2. Sehnenansatzentzündung/-reizung des Elenbogens (Tennis/-Golferellenbogen)
  3. Sehnenansatzreizung an der Kniescheibe (Patellaspitzensyndrom)
  4. Reizzustände der Achillessehn
  5. Ansatzentzündungen der Achillessehne
  6. Fersensporn
  7. Schmerzhafte Muskelverspannungen
  8. Knochenbruchheilungsstörungen

Die Stoßwellentherapie ist eine nicht invasive Behandlung und kann auch bei Patienten angewendet werden, bei denen aufgrund von blutverdünnenden Medikamenten andere Maßnahmen nicht durchgeführt werden können. Die Stoßwellentherapie ist sehr komplikationsarm. Nerven, Muskeln oder Gefäße können nicht geschädigt werden. Allenfalls könnten kleinere Blutergüsse entstehen.

Wie verläuft eine Stoßwellentherapie?

Die Stoßwellentherapie ist keine Akuttherapie. In der Regel benötigt man 3 bis 5 Therapieeinheiten. Auch nach der letzten Therapie kann der Körper noch 6 bis 8 Wochen benötigen, bis die Entzündungen reduziert und die Beschwerden gebessert sind. Eine Garantie für den Erfolg der Methode gibt es leider nicht.
Während der Therapie wird ein Applikator auf die erkrankten Areale gehalten und die Stoßwellen werden in die Tiefe abgegeben. Trifft die Welle auf die Entzündungen, kann dies zu einem unangenehmen Gefühl führen. Der Arzt kann jederzeit die Intensität verstellen, so dass die unangenehmen Beschwerden sofort abgemildert werden. Falls erforderlich kann eine vorherige betäubende Injektion erfolgen.
Schon nach der ersten Therapie bemerken die Patienten häufig eine Linderung der Beschwerden oder eine verbesserte Beweglichkeit.

Stosswellentherapie Durch die Stoßwellentherapie werden schmerzhafte Erkrankungen von außen intensiv behandelt.

Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten für eine Stoßwellentherapie werden in den meisten Fällen von den privaten Krankenkassen übernommen. Die gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich in der Regel nicht an den Kosten dieser individuellen Gesundheitsleistung. Fragen Sie dennoch gerne bei Ihrer Krankenkasse nach.
Die Abrechnung der Behandlung erfolgt – gesetzlich geregelt - nach der Gebührenordnung für Ärzte (GoÄ).

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jeder Zeit zur Verfügung.