Wichtige Informationen zum Coronavirus: Hinweise anzeigen

Die Alternative zu Cortison

Was ist ACP?

Die Behandlung von Autologous Conditioned Plasma (ACP) ist ein neuartiges Behandlungsverfahren zur Therapie von Sportverletzungen, chronischen Sehnenansatzproblemen und degenerativen Verschleißerkrankungen (Arthrose der Gelenke). Gerade in den letzen Jahren gewann die Behandlung mit ACP gegenüber der Therapie mit Cortisonpräparaten an Bedeutung. Seit langem ist bekannt, dass die im Blut des Menschen enthaltenen Wachstumsfaktoren und Blutplättchen unterschiedlichste Heilungsvorgänge positiv beeinflussen können. Mittels angereicherter Wachstumsfaktoren werden Entzündungen und Abbauprozesse bekämpft, Reizzustände abgebaut und körpereigene Stoffwechselprozesse angeregt.

Autologous Conditioned Plasma Bei vielen Sehnenentzündungen und Sportverletzungen bei denen Cortisonpräparate schädigende Wirkung haben können, kann die ACP-Therapie angewendet werden.

Wann kann man ACP anwenden?

Bei den meisten Verletzungen des Bewegungsapparates, der Bänder und Sehnen, als auch bei Muskelverletzungen und Sehnenentzündungen, kann diese Therapie angewendet werden. Auch bei leicht- bis mittelgradigen Arthrosen der Gelenke wird die ACP-Therapie erfolgreich durchgeführt. Häufige Indikationen sind:

  • Achillessehnenschmerzen
  • Tennis/Golferellenbogen
  • Knie- und Hüftverschleiß
  • Fersensporn
  • Muskelverletzungen
  • Bänderrisse
  • Sportverletzungen

Wie verläuft eine ACP Therapie?

Bei der ACP-Therapie wird Ihnen eine geringe Menge Blut aus der Armvene entnommen. Durch ein spezielles Trennverfahren gewinnt man in einer Zentrifuge aus dem Blut das Plasma mit den angereicherten Wachstumsfaktoren. Mittels einer speziellen Doppelspritze wird diese Flüssigkeit direkt an die erkrankten Bereiche gespritzt. Mit Hilfe dieser Spritze wird zu jeder Zeit eine sterile Bearbeitung und eine sterile Injektion mit höchstmöglicher Sicherheit gewährleistet.

Was sind die Vorteile dieser Therapie?

In den letzten Monaten und Jahren wurde der Einsatz von Cortisonpräparaten immer weiter eingeschränkt. Der sehr guten Wirkung von Cortison stehen immer wieder irreversible Bindegewebsveränderungen und weitere Nebenwirkungen entgegen. Die Therapie mit Blutplasma nutzt körpereigene Regenerationskräfte. Körpereigene Heilungsmechanismen werden aktiviert, so dass in der Regel keine Nebenwirkungen auftreten können. Durch die spezielle Aufbereitung ohne Durchbrechung der sterilen Kette ist eine sehr hohe Sicherheit gewährleistet.

Autologous Conditioned Plasma Das körpereigene zentrifugierte Blutplasma bekämpft die Entzündung und kann keinen Schaden am Gewebe anrichten.

Wie häufig soll eine ACP Therapie angewendet werden ?

In der Regel werden zunächst 3 Injektionen durchgeführt. Diese werden einmal pro Woche injiziert. Anschließend wird eine Erhaltungstherapie mit einer Spritze alle 3 Monate empfohlen. Die genaue Indikation und Planung wird ihr Arzt mit Ihnen ausführlich besprechen.

Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten für eine ACP-Therapie wird in vielen Fällen von den privaten Krankenkassen übernommen. Die gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich in der Regel nicht an den Kosten dieser individuellen Gesundheitsleistung. Fragen Sie dennoch gerne bei Ihrer Krankenkasse nach.
Die Abrechnung der Behandlung erfolgt – gesetzlich geregelt - nach der Gebührenordnung für Ärzte (GoÄ).

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jeder Zeit zur Verfügung.